Hillarious

  • Christopher Putz - Gitarren, Banjo, Mandoline, Gesang
  • Patrick Kießler - Gitarre, Bodhrán, Gesang
  • Ella Zlotos - Flöten, Whistles, Gesang
  • Phillip Beckenbauer - Geige
  • Christian Lipfert - Bass
  • David Riegel - Akkordeon
  • Torben Herzog - Schlagzeug

Unser Stil

Irish Sheep Folk ist zunächst einmal traditionell irische Folklore, die mit ein paar Prisen Rock, Ska und anderen gewürzt wurde, und die wir um eigene Melodien und Texte erweitert haben. Tradition und Moderne treffen hier musikalisch aufeinander, immer an den Wurzeln der irischen Folklore, aber mit Einflüssen von Rock, Punk und - manchmal - auch Reggae.

Kurzinfo

Hillarious - Irish Folk in allen Facetten, von traditionell über punkig bis rockig-metallisch, abgerundet mit einer Prise Reggae. Seit knapp 6 Jahren mischt die siebenköpfige Band, unter anderem Publikumsliebling des StraMu 2009, die Würzburger Folk-Szene ordentlich auf. Mit ihrem „Irish Sheep Folk“ sind die Franken mittlerweile weit über die heimischen Grenzen hinaus berühmt und berüchtigt für ihre erfrischenden Interpretationen irischer Rebel-Songs, Trinklieder, stimmungsvoller Balladen und feuriger Tanzstücke.

Biographie

Gegründet wurde die Band 2006 vom Gitarristen und Sänger Christopher, ursprünglich als Blockflöten-Punk-Projekt. Als sich sein guter Freund Patrick mit Gitarre, Bodhràn und am Gesang anschloss und sehr bald auch Christopher mit seiner Irish Folk-Begeisterung infiziert hatte, änderte sich die Musikrichtung jedoch – bis heute sind Hillarious dem Irish Folk treu geblieben. Bald darauf schlossen sich die Geigerin Annette und die Flötistin Ella an, sowie Bruno am Akkordeon und Rudi am Bass.

Als kurze Zeit nach dem ersten Auftritt Bruno und Annette die Band aus persönlichen Gründen verlassen mussten, begann die Suche nach neuen Instrumentalisten. Über Freundes- und Bekanntenkreise fanden sich die Geigerin Marlene, sowie der Akkordeonist David. In dieser Besetzung erlebten Hillarious im Sommer 2008 die ersten Höhepunkte ihrer Bandgeschichte, den Sieg als Publikumsliebling bei der Weglagerei des Würzburger Umsonst und Draußen Festivals und die Produktion des ersten Studio-Albums „In Passing“. Zur gleichen Zeit bestanden Marlene, Christopher und Rudi ihre Abiturprüfungen und beendeten somit erfolgreich ihre Schulzeit. Ein Grund zum Feiern einerseits – andererseits aber auch, um Abschied zu nehmen: Da es sie zum Studium in die Ferne verschlug, mussten Rudi und Marlene die Band im Herbst 2008 verlassen.

Ende Oktober lernte Christopher auf einem Zivildienstlehrgang den Schlagzeuger Torben kennen, dessen ehemalige Band sich gerade aufgelöst hatte - so zögerte er nicht lange und schaffte sein Schlagzeug gleich in den Proberaum.
Mit Marian und Deborah fanden sich kurz darauf auch an Bass und Geige würdige Nachfolger. Somit war nun die Besetzung erreicht, in der Hillarious viele Erfolge zu verzeichnen hatte - unter anderem den Gewinn des „Sparda Nachwuchs-Preises“ auf dem Würzburger Straßenmusik Festival 2009, sowie die Produktion des zweiten Albums „Need More Sheep“ im Frühjahr/Sommer 2010.

Im September 2010 verließ Ella die Band aufgrund ihres einjährigen Irland-Aufenthaltes nach dem Abitur. Mit Jacqueline, Christophers damaliger Kommilitonin, fand die Band eine kompetente und kreative Nachfolgerin und erlebte mit ihr zwei weitere erfolgreiche Jahre, deren Höhepunkt der Schandmaul Support-Gig auf der Würzburger Festung im August 2012 darstellte. Im Herbst 2012 verließen Marian, Jacqueline und Deborah die Band, da es die drei aus Studiums- und Berufs-bedingten Gründen bald in die Ferne verschlagen würde. Da Ella mittlerweile wieder in Würzburg lebte und gerade bei ihrer bis dato aktuellen Mittelalter- Folk-Band „Heiter bis Folkig“ ausgestiegen war, nahm sie das Angebot, wieder bei Hillarious mitzuspielen und zu singen, freudig an.

Auch war sehr bald ein Nachfolger für die tiefen Töne gefunden: Tobias, den selbst die gerade im Winter oft beschwerliche Anfahrt aus seiner Schweinfurter Heimat nicht davon abschreckte, die Band von nun an mit seiner Anwesenheit und seinem Bass zu beglücken.
Zur gleichen Zeit lernte Ella übers Studium Phillip kennen, der sofort nachfragte, ob Hillarious nicht zufällig einen Geiger bräuchten... Schon nach ein paar Wochen hatte sich herausgestellt, dass er sowohl musikalisch als auch charakterlich perfekt in die Band passte. Seit Jahresbeginn arbeiten Hillarious nun an neuen Stücken, optimieren alte Arrangements und treffen Vorbereitungen für kommende Auftritte und die Produktion eines neuen Albums.